Wer Kippt die Staffelung bei Zweitwohnungssteuer in Bayern???

Rebell @, 28.04.2016, 06:20 (vor 423 Tagen)

entweder die Regierung oder die Gerichte- die Kommunen weigern sich, denn vom Bayerischen Gemeindetag bemühr man sich diese Staffelungen als zulässig und lineare Besteuerung sei nicht zumutbar ohne Mietspiegel.

So das Fazit bei der Verhandlung beim VGH in München - siehe dazu


Bei einer linearen Zweitwohnungssteuersatzung müsse man jedes Mietobjekt einzeln in Betracht nehmen, argumentiert die Gemeinde. Doch die Klägerseite widerspricht, dass in der heutigen Zeit eh schon alle Steuern digital errechnet werden. Es sei kein besonderer Aufwand, auch die Zweitwohnsitzsteuern digital berechnen zu lassen.


Bad Wiessee ist nicht die einzige Kommune mit einem derartigen Stufenmodell. Auch Tegernsee und Schliersee berechnen den Zweitwohnungssteuersatz auf diese Weise. Sollte die Instanz in Leipzig ein Urteil fällen, könnten die Konsequenzen auf Kommunen deutschlandweit übergehen.

Man stelle sich mal vor bei der Berechnung einer KFZ-Steuer gäbe es ein derartiges Stufenmodell wie bei der Zweitwohnungssteuer ??

nachstehend Reaktionen und Berichte zu diesem Gerichtstermin

http://tegernseerstimme.de/wiesseer-fall-schlaegt-hohe-wellen/208026.html
http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Mieter-klagen-Gericht-ueberprueft-Zweitwohnu...
http://www.sueddeutsche.de/bayern/zweitwohnungen-das-problem-mit-den-stufen-1.2969695
http://www.schwaebische.de/region/bayern_artikel,-Gericht-ueberprueft-Zweitwohnungssteu...
wolfratshausen/berechnung-prozent-statt-stufen-1.2827011
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-freie-waehler-zweifeln-an-zweitwohnungsste...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion