Klage gegen Steuerbescheid ZWS Köln?

Peterle Unseriös @, 07.07.2008, 21:29 (vor 3276 Tagen)

Hallo zusammen,

habe jetzt im Juli 2008 auch meinen Steuerbescheid bekommen - allerdings ist ein Widerspruch nicht möglich (Stichwort: Bürokratieabbau).

Daher überlege ich, ob eine Klage (unter den unten genannten Punkten) Sinn macht bzw. möglicht ist:

1. 2005: habe ich in Köln studiert. Hauptwohnsitz war das Kinderzimmer bei meinen Eltern in Stuttgart (u.a. wollte ich mein Wahlrecht im "Ländle" nicht aufgeben). Wohnung in Köln war Nebenwohnsitz.
Die Eummel vom Kassenamt schicken ihren ersten Brief. Hab geschrieben, dass ich Student bin; Unterlagen haben die auch nicht bekommen. "Wenn es wichtig ist, melden die sich bestimmt wieder ... "

2. 2006: habe mein Studium im Sommer beendet und Arbeit im Ruhrgebiet gefunden. Da ich aber erst mal schauen wollte und meine Freundin ihr Studium in Köln anfangen wollte, blieben wir in der Wohnung (Nebenwohnsitz).

3. 2007: Inzwischen hatten wir die Gewissheit: Köln soll Hauptwohnsitz werden - aber zuerst suchen wir eine größere Wohnung. Die Zeit verstrich - Dank Studiengebühren nie Geld gehabt um den großen Schritt zu machen.
Inzwischen (November) hatte sich auch ein Herr vom Kassenamt gemeldet: Ihm sei da was aufgefallen ... Aha. Nach zwei Jahren. Wow! Hab ihm dann noch einen netten Brief geschrieben, ein paar Fragen gestellt auf die er aber sowiso keine Antwort gehabt haben dürfte (Wahlrecht und so ...) - hab auch nie wieder von ihm gehört.

4. 2008: Endlich doch der Umzug. Hauptwohnsitz in Köln angemeldet - Post vom Kassenamt bekommen.

5. Der Steuerbescheid umfasst die Jahre 2005, 2006, 2007 und 2008. Für jedes Jahr ist ein Betrag aufgeführt der bis zum August 2008 gezahlt werden soll.

Dass ich für den Zeitraum von 2006 - 2008 die Zweitwohnsitzsteuer bezahlen werden muss, ist für mich eigentlich klar - ist sicherlich ärgerlich - aber ich werde meinen Frieden damit machen können.

Was mich damals so geärgert hat ist, dass die Steuer wieder eine Belastung mehr für Studenten und andere Leute mit beschränkten Finanzmitteln ist. Es gibt doch wohl genug Gründe nur einen Nebenwohnsitz anzumelden ... sowas von an der Realität vorbei.

Deshalb stelle ich mir das so vor: ich bezahle die Forderungen für 2006 - 2008 fristgerecht und reiche gleichzeitig Klage gegen die Forderungen von 2005 ein.

Meine wichtigste Frage ist deshalb: Kann ich gleichzeitig zahlen und klagen> Wenn ja - wie mache ich das>

Außerdem würde mich noch interessieren wie ich den Damen und Herren noch zu etwas mehr Arbeit verhelfen könnte: Widerspruch obwohl abgeschafft - kommt da noch eine Antwort>, Ratenzahlung - kann man so etwas irgendwo beantragen>, Aufschiebung (... die hatten ja auch schließlich zwei Jahre Zeit...)

Hoffe auf Eure Hilfe. Danke,

"Peterle"


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion