Haupt- / Zweitwohnsitz falschherum angeben; mögliche Strafe?

arbeitssuchender, Donnerstag, 20.12.2012, 13:46 (vor 2525 Tagen)

Hallo,

ich lebe zur Zeit in Rheinland-Pfalz. Jetzt habe ich nach längerer Jobsuche nun eine Stelle in Hamburg in Aussicht. Da die Entfernung wohl kaum zum Pendeln geeignet ist :-D werde ich wohl also in Hamburg eine Wohnung benötigen.
Geht man von der Aufenthaltsdauer aus, dann müsste diese dann wohl auch der Hauptwohnsitz werden.
Nun ist es aber so, dass ich aus unterschiedlichen Gründen gerne meinen Hauptwohnsitz in RP belassen möchte und Hamburg lediglich als Zweitwohnsitz anmelden wollen würde. (Unter anderem weiß ich zum Beispiel nicht, ob ich überhaupt die Probezeit bestehe. Ein anderer Grund ist, dass ich mein Wahlrecht in RP nicht verlieren möchte, jedenfalls nicht vor der Bundestagswahl im nächsten Jahr)

Daher wären nun meine beiden Fragen:
1) Ist das bei der Anmeldung in Hamburg irgendwie machbar, dass ich mich dort nur mit Zweitwohnung anmelde, zum Beispiel eben mit der Begründung, dass ich nicht weiß ob es was dauerhaftes ist.
2) Angenommen es ist machbar und irgendwann kommt doch jemand dahinter, dass ich mehr als 50% des Jahres in Hamburg arbeite, also die beiden Wohnsitze verkehrt herum angegeben habe: Was wäre die mögliche Strafe, die ich zu tragen hätte?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion