Zweitwohnsitz abgemeldet-HH verlangt trotzdem Mietvertrag...

Rachel @, Freitag, 10.04.2009, 10:45 (vor 3813 Tagen)

Hallo Zusammen,

ich befinde mich gerade in einer ziemlich blöden Lage und weiß nicht, wie ich das am Besten regeln kann. Vielleicht hat jemand von Euch einen guten Tipp für mich.
Also:

Ich hatte Anfang Dezember 2008 mein neues Auto anmelden müssen und wollte es eigentlich auch wieder über meinen Zweitwohnsitz machen. Allerdings gibt es seit 2007 oder so ein neues Gesetz, dass KFZ-Zulassungen nur noch über den Hauptwohnsitz angemeldet werden dürfen. Deswegen habe ich dann auch gleich meinen Zweitwohnsitz zum Hauptwohnsitz umgemeldet.

Ein paar Wochen später kam dann von der Stadt Hamburg ein Schreiben, in dem ich eine Steuererklärung zu meinem jetzigen Zweitwohnsitz (seit Dez. 08 nun Hamburg) machen musste.
Im Februar dieses Jahres habe ich mein Studium abgeschlossen und da ich ja eigentlich nur wegen des Studiums in Hamburg bin, habe ich auch beschlossen danach sofort wieder in meine Heimatstadt zu ziehen auch aufgrund der Zweitwohnsitzsteuer.
Da meine Mitbewohnerin, die seit dem Einzug mit mir die Hamburger Wohnung teilt, die komplette Wohnung übernehmen möchte, weil sie in Hamburg bleibt, gibt es auch keine Probleme, dass ich früher ausziehe. Wir haben das zwischen uns geregelt ohne zunächst eine Kündigung meinerseits beim Vermieter auszusprechen. Ich habe den Zweitwohnsitz dann zum Ende März einfach abgemeldet und bin zurück zu meinem Hauptwohnsitz. Die geforderte Erklärung zur Steuer habe ich trotzdem eingereicht mit der Info, dass ich mich auch nun endgültig in Hamburg abgemeldet habe. Leider hatte ich aufgrund meiner Arbeitssuche nach dem Studium aber auch noch keine Zeit gehabt, meinem Vermieter das ganze frühzeitig mitzuteilen.

Nun habe ich ein weiteres Schreiben aus Hamburg erhalten, dass nur eine Abmeldung des Zweitwohnsitzes nicht ausreiche. Ich müsse noch eine Kopie des Mietvertrags und die Kündigung der Zweitwohnung mit abgeben. Leider habe ich aber keine rechtmäßige Kündigung (wie bereits oben beschrieben).

Jetzt befürchte ich, dass sie mir vorwerfen, falsche Angaben gemacht zu haben, nur um Steuern zu sparen! Was kann ich nun tun>
Das ist jetzt alles ziemlich kompliziert.
Kann mir jemand von euch weiterhelfen>
Ich bin für jeden Tipp dankbar; denn momentan habe ich auch einfach andere Probleme als mich mit diesem ganzen Unsinn zu beschäftigen.

Vielen Dank im voraus.
Rachel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion