ZWS Hamburg, wenn Zweitwohnsitz bei Eltern

myeskathry @, Dienstag, 07.02.2012, 22:10 (vor 2751 Tagen)

Hallo,
Mein Verlobter zieht bald zu mir nach Erfurt. Bisher war sein Wohnsitz in Hamburg bei seinen Eltern. Hier ist auch sein Trabant gemeldet. Da in Erfurt ab dem Ersten Oktober diesen Jahres fast Flächendeckend die Grüne Umweltzone eingerichtet wird, können wir den Trabbi wahrscheinlich nicht behalten. Für einen Oldtimer ist er zu jung und es gibt keine Möglichkeit eine Plakette zu erlangen. Also wollen wir ihn eigentlich auch für die paar Monate nicht noch nach Erfurt ummelden. Da mein Verlobter und ich aber in Kürze standesamtlich heiraten und er auch BAB beantragen wird, wo es Zuschüsse zur Miete gibt, muss er sich auf jeden Fall schnell auch hierher ummelden. Es gibt wohl die Möglichkeit ein Fahrzeug am Zweitwohnsitz zu melden. Dann bräuchten wir den Trabbi nicht ummelden, bis wir ein geeignetes Auto haben. Aber er müsste in Hamburg einen Zweitwohnsitz gemeldet haben. Nun ist aber die Frage, inwieweit er Zweitwohnsitzsteuer für eine Kaltmiete zahlen soll, wenn er bei seinen Eltern zwar ein Zimmer hat, aber ohne Miete oder Vertrag> Müssen seine Eltern dann extra einen Untermietvertrag mit einem symbolischen Euro aufsetzen oder gibt es eh keine Steuern auf keine Miete> Das ist alles etwas verwirrend.
Erfurt als Zweitwohnsitz kommt auf jeden Fall nicht in Frage, da hier eine ZWS von 16% erhoben wird.
LG Myeskathry

ZWS Hamburg, wenn Zweitwohnsitz bei Eltern

Alfred @, Dienstag, 07.02.2012, 22:29 (vor 2751 Tagen) @ myeskathry

Die Möglichkeit ein Kfz am Ort der Nebenwohnung anzugeben, hatte es mal gegeben. Das ist vorbei. Wenn Dein Verlobter zu Dir nach Erfurt zieht und ihr heiratet, ist in Erfurt eure gemeinsame eheliche Wohnung und damit auch die Hauptwohnung, wenn Dein Verlobter in Hamburg bei seinen Eltern melderechtlich registriert bleiben will (mit Nebenwohnung). Zweitwohnungsteuer fällt dann zwar nicht an, weil der die Nebenwohnung bei seinen Eltern nicht innehat, aber bzgl. der Anmeldung des Trabis hilft das auch nicht weiter.

ZWS Hamburg, wenn Zweitwohnsitz bei Eltern

Himbim13 @, Mittwoch, 08.02.2012, 17:29 (vor 2750 Tagen) @ myeskathry

»zuauch hierher
» ummelden. Es gibt wohl die Möglichkeit ein Fahrzeug am Zweitwohnsitz
» melden. Dann bräuchten wir den Trabbi nicht ummelden, bis wir ein
» geeignetes Auto haben. Aber er müsste in Hamburg einen In diesem Fall stellt sich doch die Frage, wie helfe ich mir, welche Möglichkeiten
bestehen!

Die Anmeldung eines Fahrzeuges erfolgt in der Regel bei der zuständigen Zulassungsstelle des Fahrzeugeigentümers. Wer das Fahrzeug fährt oder mit benutzt ist eine Versicherungstechnische Frage. Wo das Fahrzeug benutzt wird ist unrelevant. Was steht dagegen, wenn ein in Hamburg lebendes Familienmitglied (Mutter, Vater usw.) Eigentümer des Fahrzeuges wird und Sie dieses Fahrzeug in Erfurt benutzen. Vergleichen Sie doch bitte einmal die Situation bei Firmenautos!
Weshalb wollen Sie denn den Hamburgern deshalb noch 2.WhgSt.zahlen. Wenn diese Schuldenmajore den Hals nicht voll genug kriegen muss man Wege finden, denken Sie bitte an einen flüchtenden Hasen.
Im übrigem, wie stehen Sie zu dieser 2.WhgSt. Ich bin der Auffassung diese Steuer muss weg. Und was tun wir Betroffenen dagegen> Der einzelne ist schwach nur die Gemeinschaft ist stark. Der bayerische Gemeindetag (heute soll er 100 Jahre werden), ein freiwilliger kommunaler Zusammenschluss setzt doch auch seine politischen und wirtschaftlichen Interessen rücksichtslos durch, wozu eine einzelne Kommune gar nicht in der Lage wäre.
Im übrigem, was Betroffene 2.WhgSt-Zahler erreichen können, können Sie unter
http://www.rbb-de./rbbaktuell/archiv_aktuell_vom_04.html nachlesen. Thema dort ist „Umstrittene Zweitwohnsteuer in Falkensee“. Oder Allgäuer Rundschau vom
13.Januar 2012. Artikel „Kampf gg. ungerechte Steuern.
Zweitwohnsitz

ZWS Hamburg, wenn Zweitwohnsitz bei Eltern

myeskathry @, Mittwoch, 08.02.2012, 20:11 (vor 2750 Tagen) @ Himbim13

Hallo,
Danke, für Ihre schnellen Antworten. Leider befürchte ich, dass uns das alles nichts bringt. Das Ziel war ja bei der jetzigen Meldung des Trabbis möglichst nichts ändern zu müssen. Selbst, wenn wir ihn in Hamburg für die entsprechende Zeit zu einem Familienmitglied ummelden, dann fallen dafür unnötige Kosten an und am Ende ist es dann wohl das Ratsamste zu schauen, wie wir eine Zeit gänzlich ohne Auto auskommen. In Erfurt selbst ist das kein größeres Problem, aber da mein Verlobter täglich in ein sehr kleines Dorf zur Arbeit pendelt und dort lediglich der Schulbus fährt (und das später als seine Arbeitszeit beinnt) wird ES eine aufwändige Organisation werden.... Mal sehen, wie wir das auf die Reihe bekommen. Auf jeden Fall danke, dass Ihr uns zu unserer Idee beraten habt.
LG