Rückwirkend Hauptwohnung eintragen?

Lara, 28.11.2016, 00:35 (vor 330 Tagen)

Hallo zusammen. Mein Freund hat ein Schreiben bekommen, dass er rückwirkend ab 1.1.2016 die Zweitwohnsteuer für seine jetzige Wohnung zahlen soll. In der Wohnung wohnt er eigentlich jedoch auch schon seit 1.9.2015 und hat sie nicht angemeldet. Eigentlich ist die Wohnung jedoch seine Hauptwohnung, die er versäumt hat anzumelden.

Wäre es nun also klüger, die Wohnung rückwirkend als Hauptwohnung eintragen zu lassen (und Strafe zahlen) oder die Zweitwohnsteuer zu zahlen? Käme im letzteren Fall nicht auch noch eine Strafe wegen Nicht-Anmeldung der Zweitwohnung?

Hinzu kommt, dass mein Freund ab 1.12.2016 in eine andere Wohnung zieht und diese bald anmelden möchte, sodass spätestens dann das Nicht-Anmelden des Wohnsitzes noch einmal problematisch werden könnte.

Danke im Voraus und freundliche Grüße
Lara

Rückwirkend Hauptwohnung eintragen?

Alfred @, 28.11.2016, 11:05 (vor 329 Tagen) @ Lara

Dein Freund muss doch melderechtlich irgendwo registriert sein. Wenn ja, kann er sich von dieser Wohnung am 1.12. für die neue Wohnung formal unproblematisch ummelden.

Ohne die Kommune zu kennen, die ZWSt verlangt, lässt sich nicht sagen, warum er für die jetzige Wohnung überhaupt ZWSt zahlen soll. Hat er denn irgendwann eine Erklärung zur ZWSt abgegeben?

Eine unterbliebene melderechtlicher Anmeldung ist bußgeldbewehrt. Ob eine unterbliebene Anmeldung der ZW geahndet werden kann, hängt u.a. von der Satzung ab.