Verspätete Ummeldung (Student, Elternhaus)

Sebastian1133445, 22.11.2017, 01:58 (vor 26 Tagen)

Hey,

ich bin vor 3 Jahren aus dem elterlichen Einfamilienhaus aus- und in eine Wohnung im Ruhrgebiet eingezogen, zwecks Studium. Jedoch habe ich das mit der Ummeldung aus purer Eselei auf die lange Bank geschoben und bin daher noch ausschließlich an meiner alten Adresse gemeldet. Eine Ordnungswidrigkeit, was mir klar ist.

Meine Eltern besuche ich meist drei mal im Jahr für wenige Tage (Geburtstage, Weihnachten) und die restliche Zeit (inkl. Semesterferien) verbringe ich in meiner Wohnung. Jedoch gehören mir 25% vom Wert des Hauses und ich stehe glaube ich auch im Grundbuch (nicht sicher ob das relevant ist).

Jetzt würde ich mich allerdings gerne entsprechend ummelden, habe aber ein wenig Sorge, dass mir nun Steuerhinterziehung vorgeworfen wird und meine verspätete Ummeldung als verspätete Anmeldung einer Zweitwohnung ausgelegt werden könnte.

Ist meine Sorge berechtigt?

Besten Dank im Voraus.

Verspätete Ummeldung (Student, Elternhaus)

Alfred @, 22.11.2017, 18:27 (vor 26 Tagen) @ Sebastian1133445

Mit dem Auszug aus dem Elternhaus hättest Du Dich am neuen Wohnort mit alleiniger Wohnung registrieren lassen müssen (Anmeldung gem. Meldegesetz). Der Eigentumsanteil an der elterlichen Wohnung spielt melderechtlich keine Rolle, ebenso die Besuche im Elternhaus.
Zweitwohungsteuerhinterziehung kann Dir beim Nachholen der Anmeldung am neunen Wohnort nicht vorgeworfen werden. Bleibt "nur" die Ordnungswidrigkeit der bis heute unterlassenen Anmeldung.