ZWS doppelt kassiert

Shaun, Freitag, 20.08.2021 (vor 29 Tagen)

Guten Tag,
ich habe mich im März 2020 im Landkreis NVP im zuvor selbstgenutzten Ferienhaus, PLZ 18356, mit Hauptsitz angemeldet, zusätzlich hat meine eigene GmbH dort ihren Sitz.
Da ich in Berlin noch eine Festanstellung habe und meine Kinder (50:50 bei der Mutter lebend) hier zur Schule gehen, habe ich meinen bisherigen Berliner Hauptwohnsitz als verbleibenden NWS im Meldeformular in NVP angegeben.

Prompt bekam ich von Berlin den Erfassungsbogen zwecks ZWS zugeschickt, welchen ich adäquat ausfüllte und zurück sandte.
Danach passierte: Nichts.

Beim Erstellen der Jahressteuerklärung 2020 im Juni fiel mir auf, das NVP immer noch ZWS abbuchte. Daraufhin begab ich mich ins Rathaus. Dort wurde mir mitgeteilt, dass ich mich hätte nicht nur bei der Meldestelle für den PA, sondern auch bei der Steuerstelle ummelden müssen. Die Steuern von 2020 könne man nicht erstatten, kulanterweise würde man Q1+2 2021 jedoch zurückzahlen.

Genau 2 Wochen später und somit fast 1,5 Jahre nach meiner Ummeldung, bekam ich nun einen ZWS-Bescheid aus Berlin zugestellt mit der Zahlungsaufforderung für ZWS ab 03/2020.

Wie ist hier die Rechtslage?
Warum wird quasi automatisch Geld eingetrieben aber nicht automatisch damit aufgehört?
Wenn ich nachweisen kann, dass ich in NVP gezahlt habe - interessiert das Berlin?

Die Steuerverwaltung ist telefonisch nicht erreichbar, um das zu besprechen.

Vielen Dank!

ZWSt doppelt kassiert

Alfred @, Samstag, 21.08.2021 (vor 28 Tagen) @ Shaun

Dort wurde mir mitgeteilt, dass ich mich hätte nicht nur bei der Meldestelle für den PA, sondern auch bei der Steuerstelle ummelden müssen.
Warum wird quasi automatisch Geld eingetrieben aber nicht automatisch damit aufgehört?

Was steht dazu in der Satzung.

Wenn ich nachweisen kann, dass ich in NVP gezahlt habe - interessiert das Berlin?

Nein .