Pflege der Mutter

Karl-Heinz G. @, Donnerstag, 12.06.2008, 14:31 (vor 4308 Tagen)

Hallo,
meine Frau musste zur Pflege ihrer Mutter und Unterstützung der Familie nach Nürnberg ziehen. Wir wollten so die Heimunterbringung verhindern. Sie hat ein Einraumwohnung gemietet und sich auch polizeilich angemeldet - das war wohl ein Fehler>! -. Die Hauptwohnung befand sich in Berlin. Am 20.05.08 erhielten wir den Zweitwohnungssteuerbescheid für die Jahre 05, 06,07 und 08.
Hat jemand eine gleiche oder ähnliche Erfahrung gemacht>
Ist die rückwirkende Besteuerung überhaupt zulässig>
Wäre nett, wenn sich jemand melden würde, Danke.

Pflege der Mutter

Christian @, Donnerstag, 12.06.2008, 14:58 (vor 4308 Tagen) @ Karl-Heinz G.

Hallo Karl-Heinz,
die Anmeldung mit Nebenwohnung in Nürnberg war melderechtlich gesehen korrekt.
Die rückwirkende Besteuerung ist grundsätzlich zulässig.
Allerdings dürfte sich im vorliegenden Fall die Besteuerung überhaupt als unzulässig erweisen. Verstoß gegen Art. 6 Abs. 1 GG.Das könnte sogar das Verwaltungsgericht Ansbach einsehen.
Sofort Widerspruch einlegen. Frist läuft in ein paar Tagen ab. Wenn dazu Formulierungshilfe gebraucht wird, hier wieder fragen.
Die andere Variante ist: Augen zu und zahlen.
Gruß
Christian

Pflege der Mutter

René ⌂ @, Dienstag, 17.06.2008, 07:44 (vor 4303 Tagen) @ Karl-Heinz G.

Vielleicht vorher - bevor es auf den Klageweg geht - mit der Stadtverwaltung reden. Hin und wieder soll es auch für Pflegegeschichte Härtefallregeln geben.

Jedoch wird die Zeit für Widersprüche langsam dünn, wenn du die Bescheide bereits am 20.05. bekommen hast (ein Monat Frist). Diese in jedem Fall beachten!