Stimmen aus der Unterwelt - Leipzig 2006

Alfred @, Freitag, 10.06.2011 (vor 3549 Tagen)

Gelesen in der Leipziger Volkszeitung (Januar 2006):

Bettina Kudla (CDU)
"Ein Student, der in Düsseldorf bei den Eltern lebt, hat in der Regel kein Verfügungsrecht über diese Wohnung. Daraus folgt, dass die am Studienort seine Erstwohnung ist, für die er nichts bezahlen braucht", so die Finanzbeigeordnete.

Sollte man mal dran erinnern, wenn wieder jemand behauptet, man habe richtig informiert.

Ingo Sasama (Grüne): "Die Steuer trifft besonders Berufspendler aus dem Westen. Wer hier sein Geld verdient und die kulturelle Vielfalt nutzt, kann doch auch einen solidarischen Beitrag leisten."

Mag sein, dass der Ingo es nicht besser verstanden hat – aber dümmer geht’s nimmer. Und bösartig ist er auch noch.

Stimmen aus der Unterwelt - Leipzig 2006

Himbim13 @, Mittwoch, 15.06.2011 (vor 3544 Tagen) @ Alfred

»Ingo Sasama (Grüne): "Die Steuer trifft besonders Berufspendler aus dem Westen. Wer hier sein Geld verdient und die kulturelle Vielfalt nutzt, kann doch auch einen solidarischen Beitrag leisten."

Wenn man das liest, muss man sich eigentlich fragen haben die Deutschen aus der Geschichte der zurückliegenden Jahre nichts gelernt> Hat der Schreiber noch nichts vom Solidaritätsbeitrag gehört> Hatten wir nicht bereits in der Vergangenheit schon genügend Heuschrecken. Diese Spezies hatten zwar sich wie ein Chamäleon in der Farbe verändert, inzwischen aber die richtige Farbe angenommen. Auch die Protagonisten (Rattenfänger) sind die gleichen geblieben nur haben diese jetzt andere Namen. Und wenn Gefahr besteht die Pfründe zu verlieren schafft man sich eine neue Knetmasse, wie in Bremen. Wie leicht da Landesgesetze geändert werden können, sieht man am dortigem Landeswahlgesetz. Früher fing es mit Pimpfen, danach mit Komsomolzen und Jungen Pionieren an. Die Hirnwäsche setzt nun etwas später aber mit demgleichen Ziel ein. Zweitwohnungssteuer ist nicht bloß Steuer sondern eben und vorallem Politik.

Stimmen aus der Unterwelt - Leipzig 2006

Alfred @, Mittwoch, 15.06.2011 (vor 3544 Tagen) @ Himbim13

» Hat der Schreiber noch nichts vom Solidaritätsbeitrag gehört>
Hat er ganz bestimmt, und er würde so was vermutlich auch nicht sagen - er hat nur die Aussage eines Kommunalpolitikers zitiert.

Man sollte aus der Beschränktheit eines Einzelnen nicht auf die fehlende Lernfähigkeit „der Deutschen“ schließen und wegen der unqualifizierten Bemerkung eines Leipziger Stadtrates nicht gleich den Untergang Deutschlands heraufbeschwören wollen. Da gibt es besorgniserregendere Tendenzen als die Erhebung einer Bagatellsteuer.

Wer in Leipzig als Student von der ZWSt betroffen ist, sollte sich an unsere liebe Frau Kudla halten. die sitzt inzwischen im Bundestag und wird sich bestimmt von den Niederungen der aktuellen Leipziger Stadtpolitik distanzieren wollen. Man sollte ihr die Gelegenheit dazu geben.