Meldegesetz das Übel bei Zweitwohnungssteuer?

René ⌂ @, Sonntag, 15.11.2015 (vor 2167 Tagen) @ Rebell

Trifft es eigentlich zu, dass die deutsche Bürokratie mit dem Meldegesetz den Weg zur Zweitwohnsitzsteuer bereitet?

Das Meldegesetz ist ein erleichterndes Instrument zur Zweitwohnungsteuer, aber nicht zwingend notwendig. Auch andere Länder haben Melderegister. Trotzdem ist Deutschland eher berüchtigt für Kreativität im Steuersystem.

In welchem Staate in Europa bzw. auf der 'Erde gibt es denn eine Meldegesetz?

Siehe den Link oben.!

Wo wird der ein und der selbe Mensch unterschiedlich bewertet?

Diese Logik nervt!

Menschen mit Erstwohnsitz und Menschen mit Zweitwohnsitz und dieses bei ein und dem selben Menschen?

Es wird nicht der Mensch bewertet, sondern die Wohnung.

In dem einen Ort ist er mit Erstwohnsitz der edle Mensch nur weil dort der Kommune Zuwendungen im Kommunalen Finanzausgleich zustehen?

Die Debatte wird nicht besser, wenn sie immer wieder wiederholt wird. Der Kuchen (Steueraufkommen) kann nur einmal verteilt werden.

Ändert er in der selben Kommune seinen Erstwohnsitz in einen Nebenwohnsitz so ist schon die Abzocke als Zweitwohnungssteuer fällig.

Jepp, ist so.

Hält sich allerdings ein Mensch während eines Jahres jeweils 4 Montate an drei verschiedenen Orten auf - dann beginnt schon die nächste Hürde ??

Ja. Ist so.

In jüngster Zeit - bei offenen Grenzen - sind in Deutschland Zuwanderungen von 30 % Bürgern unterwegs ohne jegliche Registrierung - wo bleibt hier das Meldegesetz??

Da ist die Meldung nicht durch das Meldegesetz vorgeschrieben, sondern zunächst durch das Asylgesetz. Das ist nicht Gegenstand dieser Seite.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion