Erhöhung um 150 % in Spatzenhausen Obb.

Kommunalfreund @, Samstag, 22.02.2020 (vor 285 Tagen) @ Rebell

https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/spatzenhausen-ort377045/spatzenhau...

Eine Gemeinde mit 750 Einwohner ist gezwungen die Zwst zu erhöhen, denn der Verwaltungsaufwand ist auch hier höher als der Ertrag ????????????

Exakt aus diesen Gründen - so zu lesen in Garmisch- Partenkirchen Tagblatt - Ausgabe v.20.12.2010 - sah man sich gezwungen diese Zweitwohnungssteuer von 40.- € auf 80.-€ zu verdoppeln, denn der Verwaltungsaufwand war wesentlich höher als die erwarteten Einnahmen aus der Zweitwohnungssteuer.
Normale Zweitwohnungen gibt es in Spatzenhausen nur 6 Stck. - im Jahr 2017 betrugen die Einnahmen aus der Zwst nur 23 806 € insgesamt!!
Zur Bearbeitung von hunderten Zwst- Bescheide für Dauercamper samt Überwachung - v. Geldeingang - Mahnungen - Zwangsvollzug - Bearbeitung von Befreiungsanträgen wegen Geringverdienerregelung - Bearbeitung von Widersprüchen - Klagen usw. sind doch die Ausgaben bzw der Verwaltungsaufwand nahezu bei weit über 100 000 € - selbst die Erhöhung um 150 % reicht nicht aus den Aufwand annähernd zu decken.
ABER echt Oberbayerische Neidhammeldiskussionen - keine Tourismuskommune sollte auf die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer verzichten. Dieser Zusammenhalt von Kommunen in Bayern ist einmalig in Deutschland.
Oh wie schön ist das Land der Bayern!
Die CSU hat inzwischen eine eigene Webseite "Freunde für Bayern"


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion