der wahnsinn findet kein ende

optophon @, Sonntag, 15.03.2009, 07:49 (vor 4130 Tagen)

erfurt 15.3.2009

hallo in die weite des raumes!

ich wohne seit 2006 in erfurt. dort habe ich im dezember 2007 geheiratet. meine frau wohnte damals in eigener wohnung auch in erfurt (beide mit erstwohnsitz). diese wohnung wollten wir für eine übergangszeit auch behalten, da wir behutsam wegen der tochter meiner frau zusammenziehen wollten (haben wir auch getan). vom einwohnermeldeamt wurden wir unter androhung von was weiß ich nicht was gezwungen, eine gemeinsame eheliche wohnung anzugeben. das haben wir getan, die wohnung meiner frau wurde zweitwohnung. rumps, da kam er dann der zweitwohnsteuerbescheid. obwohl beide wohnsitze, erst wie zweitwohnsitz in erfurt sind war dies kein grund für die stadt von der erhebung der steuer abzusehen. seit einem jahr geht es nun hin und her, bescheid, widerspruch, neuer bescheid, neuer widerspruch. das stadtsteueramt will offenbar den vorgang nicht an das landesverwaltungsamt zur entscheidung geben, weil sie wohl annehmen, daß sie ihre bescheide um die ohren bekommen. auch wenn das stadtsteueramt hier einen positiven bescheid bekäme, würden wir gegen diesen klagen.

grundsätzlich sollten alle leute die einen zweitsteubescheid bekommen widerspruch einlegen. dieser kostet erstmal nix, macht aber soviel arbeit, daß sich dieser blödsinn letztlich nicht rechnet.

MERKE: mache einen grossen bogen um ERFURT, denn dort regieren geistige subalterne ameisen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

  • der wahnsinn findet kein ende - optophon, 15.03.2009, 07:49 [*]