Immenstadt will Chance zur Erhöhung Neu nutzen

Rebell @, Sonntag, 06.02.2022 (vor 304 Tagen)

Außer der bayerischen CSU sind nun auch die Freien Wähler bei der Forderung die Zweitwohnungssteuer kräftig zu erhöhen und bringen – eigentlich ganz Neue Argumente ins Spiel – die eine kräftige weitere Erhöhung rechtfertigen – es ist die Rede von Co2- Belastungen .
Nachdem eben seit Einführung (2005) effektiv kein Rückgang der Zweitwohnungen erkennbar ist
Zusätzlich ist die Fraktion der Freien Wähler zuverlässig optimistisch mutig, dass trotz Klagerisiko die Erhöhung durchzusetzen ist.
neutraler Kommentar dazu:
Im Grunde liegen diese Freien Wähler wohl richtig, da eben die allermeisten Betroffenen die Steuerbescheide akzeptieren, denn der Wertzuwachs bei diesen Immobilien ist wesentlich höher als die Steuer – das hat sich gezeigt, denn von Beginn an standen keine rechtssicheren Satzungen zur Verfügung – nur im Laufe von über 15 Jahren haben einzelne Kläger es erreicht, dass die Anwendung solcher „betrügerischen“ im Grunde rechtswidrigen Satzungen nicht mehr als Grundlage zu einer Besteuerung angewandt werden dürfen. Da allerdings sich an der Situation sich nicht viel geändert hat - die neuen Satzungen bisher nicht vor Gerichten überprüft worden sind fließen diese Einnahmen nach wie vor in die Kassen dieser Kommunen. – Geld stinkt nicht egal ob reell oder betrügerisch erzielt!
Quelle: https://epaper.mrs-muenchen.de/webreader-v3/index.html#/776204/2-3