News: Einkommensfreigrenze für die ZWS in Bayern

Christian @, Sonntag, 13.04.2008, 21:31 (vor 4379 Tagen) @ René

Ich widerspreche immer gerne - politisch befasst man sich schon lange mit der Zweitwohnungsteuer. Die Einführung dieser Steuer war in Bayern ein politischer Akt, hochgelobt vom damaligen verantwortlichen IM - einem Herrn Beckstein. Aber man bewegte sich auf falschen Gleisen.
So wie auch jetzt im wahrsten Sinne ZURÜCK (=rückwärts = nicht zielführend) gerudert wird. Bleibt einzig zu hoffen, dass sich damit diese verkorkste Angelegenheit zum Wohle aller von alleine erledigt.
Im übrigen gehe ich davon aus:
1. Mit den 25.000 Euro ist das monatliche Einkommen gemeint (sonst trifft es ja immer noch die Armen).
2. Diese Freigrenze gilt für alle Aufwandsteuern und wird zeitnah auch auf die Verbrauchsteuern übertragen.
3. Die Kommunen werden dem Land was husten und freiwillig ihre Satzungen ändern - obwohl es egal wäre, denn verfassungswidrig sind sie schon jetzt.
4. Der Bayer. VGH ("V" steht hier für "Verwaltung")wird auch dieses Problem fern jeder Logik und Rechtmäßigkeit meistern.

Es wird wirklich höchste Zeit, dass jemand den Engel Aloisius aus seinem Biergarten herausholt. Ich bin gerne bereit, ihm bei der Ausführung seines himmlischen Auftrages zu helfen.

Gruß
Christian


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion