ZWS Köln - Aachen

exil @, Dienstag, 02.03.2010, 21:06 (vor 3645 Tagen)

Hallo an alle,
bin heute aus aktuellen Anlass auf diese Seite gestoßen .. erstaunlich, wieviele Leute diesem Bürokratenwahnsinn ihre Zeit widmen müssen. Leider muss nun auch ich mich damit befassen, da mir gestern der Steuerbescheid der Stadt Köln in den Aachener Hauptwohnsitz geflattert ist. Typischer Fall:

2002
nach Aachen gezogen zum Studieren (Abschluss 2007, danach brav in AC gewohnt und Steuern gezahlt)

2003
kam in Aachen die ZWS, ich mich also mit Hauptwohnsitz in Aachen gemeldet, aber den Nebenwohnsitz in Köln behalten, für Post etc. und weils ja auch keinem wehtat

zwischen 2005 und 2007
(Daten muss ich am Wochenende zuhause nachschauen)
aufgrund der neuen Kölner ZWS den Schriebs von der Stadt Köln ausgefüllt und zurückgeschickt, der Nebenwohnsitz ist wie in vielen Fällen das Haus meiner Eltern, wo ich aller Jubeljahre mal bin (Zimmer, Bad, keine Küche, kein eigener Eingang etc.), aber ich arbeite und lebe in Aachen.
Dachte, damit wäre der Fall erledigt, habe also erklärt, dass ich nix mehr in Köln zu tun habe - was laut EMA Köln auch ok und richtig war.

2009
kam wieder 8-seitige Post vom Rhein, nach 2,5 Jahren, weil ja so viel zu tun ist und es ihnen ja auch schrecklich leid tut, dass es so lange gedauert hat. Zur Klärung der ZWS müsse ich diverse Nachweise erbringen, Strom, Negativ-Lohnsteuererklärung etc., was ich aufgrund meiner Berufstätigkeit nur mit großem Aufwand hätte erbringen können und deshalb gescheut habe. Ich Dummerchen habe also erstmal nix unternommen, dachte, ach, wenn die 2,5 Jahre Zeit haben, kann ich mir auch etwas Zeit lassen. Ich hätte wahrscheinlich eh nur wieder einen Brief verfasst, dass ich nicht mehr in Köln wohne und der Steuerbescheid wäre eh gekommen. Es war keine Rücksende-Frist eingetragen, die Formulare kaum zu verstehen, deshalb habe ich es also verschlampt und verschoben. Mea Culpa. Aber ich dachte ja auch, ich habe schon alles nach bestem Wissen und Gewissen erklärt - 2,5 Jahre vorher.

2010
Gestern bekomme ich nun also den ZWS-Bescheid und soll 1200 Euro für 2005 bis 2009 nachzahlen (240 Euro jährlich), außerdem ab jetzt halbjährlich 120 Euro.

Anscheinend ist es nun so, dass ich tatsächlich noch meinen Nebenwohnsitz in Köln habe, laut Aussage EMA Aachen heute morgen. Meine guten Eltern sind heute auch direkt in Köln zum EMA und sind bei einer sehr hilfsbereiten Dame gelandet, die sofort alle Akten angefordert hat. Meine Abmeldung könnte durchaus auf 2006 oder noch früher rückwirkend vordatiert werden, da ich in den Jahren zuvor alles ordentlich ausgefüllt habe, nur eben den Extra-Schritt Abmeldung scheinbar nicht hochoffiziell erfüllt habe. Das dürfte also wahrscheinlich klappen, ein entsprechendes Formular zum Ausfüllen wird zeitnah verschickt. Ich kann auch Nachweise erbringen wie die eigene Haftpflichtversicherung, die ich nach Auszug ja abschließen musste. Fraglich ist auch, warum ich jetzt 2,5 Jahre mehr bezahlen muss, weil die so lange gebraucht haben, um mir zu schreiben...

Nachdem ich viel in diesem Forum gelesen habe, ist mir mein weiterer Weg eigentlich klar:

1. fristgerecht Klage beim Verwaltungsgericht Köln gegen den Steuerbescheid einreichen
2. Aussetzung der Vollstreckung/des Vollzugs bei der Stadt Köln beantragen
3. erstmal keinesfalls zahlen, auch nicht in Raten aus wirtschaftlichen Gründen.

Nun meine Frage: am Wochenende möchte ich mit meinen Eltern zusammen die Klageschrift verfassen. Aufgrund einer fehlenden Rechtsschutzversicherung (ich wäre da bei meinen Eltern ja noch drin, wenn ich nicht ausgezogen wäre, aaargh) möchten wir zunächst selber alles schreiben. Wer könnte mir denn ein paar passende Floskeln, Formulierungen etc. zukommen lassen, damit wir nicht alles falsch machen> Ich kann leider erst am Wochenende alle Kopien vom EMA einsehen, und dann entsprechend genaue Auskünfte über den Verlauf geben, nur dann wollten wir das Ganze ja schon formulieren ... aber ich kann telefonisch nachfragen. Natürlich werde ich den wahrscheinlich jahrelangen Streit auf mich nehmen, einfach aus dem Grund, dass ich nix machen kann, außer zu klagen, damit sich jemand damit offiziell beschäftigt. Wenn ich am Ende 300 Euro Gerichtskram mehr bezahlen muss, macht das den Rheinischen Sauerbraten auch nicht mehr fett.

Bin für Eure Hilfe sehr dankbar,
wer Fragen hat oder was dazu schreiben möchte: bitte!
Bis dahin ..
Exil


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion