Gemeinde Sachsenkam hat es zu bunt getrieben ?!

Rebell @, Mittwoch, 10.09.2014 (vor 2598 Tagen) @ Himbim13

Frau Ilse Aigner, die aus dem Lkr. Rosenheim stammt in dieser Frage so still ist. Es sei erlaubt, die Frage zu stellen, wie diese Damen und Herren eigentlich die ehemaligen Altwähler zurück gewinnen wollen?:


So eine Frage stellt sich keinesfalls fü die CSU, denn die bayerischen Wähler sind großzügig insbesondere die Oberbayern, ja die gehen doch auch blind zur Wahl. Wie könnte es denn anders sein, trotz Betrugsvorwürfen und Verfahren wegen Vetternwirtschaft passiert all denen nichts negativ zu bewertendes. Freispruch ist die Regel - im Seehoferland!
Je mehr der Staat betrogen um so besser das Abschneiden beim Wahlergebnis!
Oder man kann sich wie bei Hypo -Alpe Adria bei Gericht freikaufen.
"Die großen lässt man laufen und die "Kleinen" kann man mit Beutelschneiderei - so wie es Jürgen Keitel nennt - abkassieren, diese wehren sich so oder so nicht.

Gute Beispiel sind die vielen Betroffenen(in Bayern 50 000) welche gerne zahlen ohne große Widersprüche, man braucht sich nicht wundern dass es dann solche Typen wie in der Gemeinde Sachsenkam gibt, da wird man wohl die unbeliebten Gäste mit einer Zweitwohnung- selbst bei Besitz einer "Bruchbude" mit einer Sauerstoff- Besteuerung erfassen, denn jeder der nach Sachsenkam kommt und atmet verbraucht oberbayerischen Sauerstoff und dem kann man auch mit einer Steuer dafür etwas abknüpfen.
Lasst uns gespannt sein was zur Zweitwohnungsstuer zusätzliche Erfindungen es noch geben wird.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion