ZWS für Seniorin

Claudia333, Montag, 20.04.2020, 08:05 (vor 41 Tagen)

Hallo,

vor etwa 2 Jahren habe ich meine alte an Demenz und Parkinson erkrankte Mutter zu mir nach Oberbayern genommen und auch hier mit Hauptwohnsitz angemeldet. Ihre vorherige Mietwohnung in Bonn besteht immer noch, da sie diese noch nicht kündigen
wollte und ihr gesamter Hausstand sich darin befindet. Sie kann diese Wohnung aber leider gar nicht mehr nutzen.
Nun soll sie nachträglich ZWS für diese Wohnung bezahlen und das sind inzwischen mehrere tausend Euro.

Weiß vielleicht jemand, ob man diese Steuer für diese Wohnung umgehen könnte, da diese ja nicht mehr für Wohnzwecke genutzt
wird? Hier könnte man doch von einem Härtefall sprechen.

Ich habe versucht die entsprechende Satzung für die ZWS in NRW zu verstehen, habe aber keine Informationen über derartige Ausnahmefälle finden können.

Lohnt es sich einen Anwalt zu bemühen?

Über Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar....:-) :-)


Gruß
Claudia333


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion