Zweitwohnungsteuer Verheiratete

Rebell @, Montag, 30.11.2020 (vor 56 Tagen) @ Alfred

Das war bei uns auch das Problem, aber Herr Hermes aus München konnte die Steuer aufheben. Ist auf alle Fälle unzulässig; genaue Begründung kann ich Dir nicht sagen.

Exakt - dazu kann man nur noch gratulieren, es kommt eben drauf an wo und wie man argumentiert - in aller Regel sind es die unglücklich formulierten Satzungen, der Knackpunkt ist wohl immer wieder die Bemessungsgrundlage - denn der Gesetzgeber hat die Erhebung zwar erlaubt - es geht nur um die Besteuerung des Aufwandes den ein Bürger mit dem Besitz (Innehaben genügt auch) der Zweitwohnung betreibt.
Und das zu beweisen ist nicht immer einfach. auch der Verein Freunde für Ferien in Bayern hat es bewiesen, dass man - natürlich nur über und mit einem entsprechenden Anwalt, dazu darf man auch Hermes zählen und zuordnen- hier eben die vielen Satzungen kippen kann. Die beiden jüngsten Verhandlungen beim BundesverwG Leipzig haben deutlich ergeben- die Kommunen hatten nur die Einnahmen im Blickwinkel - jodoch nicht den aufwendigen Aufwand für die Beweisführung des Aufwandes den ein Betroffener hätte. Diese vielen Satzungen zu kippen ist nicht einfach aber die Kommunen berufen sich voller Vertrauen und ganz auf Ihre Rechtschutzversicherungen, dabei stehen Rechtswanwälte mit entsprechenden Honorarvereinbarungen zur Verfügung, was von einem Betroffenen Normalbürger im Verhältnis gar nicht finanziell möglich ist - oder aber kein Anwalt kann eine Erfolgsgarantie abgeben - und das Restsrisiko wird oft gemieden und man bezahlt und hat zwar Ärger aber seine Ruhe!!

Dürfte von der Satzung, ggf. vom Argumentationsgeschick der Kommune/Einstellung des Sehenden abhängen.

Hier im Forum steht Alfred und Rene eher auf dem Standpunkt -wer sich eine Zweitwohnung wohl leisten kann -- da trifft es wohl den "Richtigen"


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion