Zweitwohnungsteuer fällig für für 100 jährige Wohltäterin

Rebell @, Donnerstag, 05.01.2023 (vor 27 Tagen) @ Alfred

Was das „Überlassen“ angeht, ist die Satzung nicht schlüssig, Denn an anderer Stelle wird festgelegt:

Bei allen bayerischen Satzungen zur Zweitwohnungssteuer wurde eben eine Mustersatzung nur vom bayerischen Gemeindetag ausgearbeitet - wie willkürlich und rechtswidrig in fast allen Punkten diese gestaltet waren - bestätigen zahlreiche Grundsatzentscheidungen vom Bundesverwaltungsgericht und auch Bundesverfassungsgericht -wiederholt mussten neue Satzungen in geänderter Form beschlossen werden.

„Für Wohnungen, die im Eigentum des Steuerpflichtigen stehen oder die dem Steuerpflichtigen unentgeltlich oder zu einem Entgelt unterhalb der ortsüblichen Miete überlassen sind, ist die Nettokaltmiete in der ortsüblichen Höhe anzusetzen."

Einfach echt bayerische politisch motivierte Unzulänglichkeit- aber Geld stinkt nicht egal wie es eingetrieben werden kann.
Warum gerade so etwas vorkommt - das findet man in www.buergernetzwerk-bayern.de zusätzlich


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion