München: Zweitwohnungssteuer umgehen

Alfred @, Mittwoch, 07.04.2010 (vor 5079 Tagen) @ nobby

» Ich gehe wie folgt vor:
» - Beim Finanzamt vorstellig werden, mit dem Eingeständnis bei der Anmeldung von falschen Voraussetzungen ausgegangen zu sein
Das interessiert das Finanzamt einen Dreck. Mal auf den Absender des Steuerbescheids gucken. "Vorstellig werden" dürfte leider wirkungslos bleiben.
» - Bei der Meldebehörde schnellstmöglich den Nebenwohnsitz in den Hauptwohnsitz umwandeln (unter Aufgabe des alten Hauptwohnsitzes), um die Steuer in Zukunft zu vermeiden
Was ist an Wohnsitz eigentlich so faszinierend>
Richtig ist: Bei der Meldebehörde mit alleiniger Wohnung registrieren lassen. Das hilft ganz bestimmt auch gegen die ZWSt. Aber vielleicht versteht die Meldebehörde wirklich nur Wohnsitz. auszuschließen ist das nicht.

» Rückwirkende Ummeldung
» Warum unnötig> Durch die rückwirkende Ummeldung erspare ich mir doch die Steuerzahlung für diesen Zeitraum, oder>
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wenn der Widerspruch zurückgewiesen wird, und dafür spricht alles, und Du nicht bereit bist, dagegen zu klagen, ist für dich das Ende der Fahnenstande erreicht.

» Wenn keine Erfolgsaussichten bestehen, macht der Widerspruch (eher Zeitverschwendung) doch kaum Sinn, außer daß er aufschiebende Wirkung auf die Steuerzahlung hat, oder>
Der widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung hinsichtlich der Steuerzahlung, und er wird vermutlich tatsächlich Zweitverschwendung sein. So gesehen hat es wirklich keinen Sinn. Du kannst besser gleich Klage einreichen - die ist allerdings auch ergebnisoffen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion