Schönberger Strand Bodenrichtwertzonen 2018 und 2020

Rebell @, Sonntag, 28.11.2021 (vor 52 Tagen) @ Rebell

Einen guten erfahrenen Verwaltungsjuristen beauftragen - vorab bei der Rechtschutzversicherung Anfragen ob die Kosten übernommen werden. Klagen über alle Instanzen - beim Bundesverwaltungsgericht - dazu gibt es deutliche Signale - kommenn solche Satzungen nicht durch.

Vorsicht ist immer geboten bei der Entscheidung - welchem Anwalt kann ich denn noch mein Vertrauen schenken?

Da gibt es spezielle Schwerpunktkanzleien für "Verwaltungsrecht" welche wohl in der Lage sind Mandanten aufzuklären --- ABER auf Grund der geringen Streitwerte bei der ZwSt. besteht in der Regel wenig oder kein Interesse.

Warum?
Das ist einfach zu erklären, denn diese Kanzleien bekommen die meisten Verfahren zur Verteidigung der Kommune - und nun wegen den paar Kröten an anfallendem Honorar gegen den Auftrag geber mit lukrativeren Verfahren ein Mandat anzunehmen ist bzw. wäre perfide!
Es gibt allerdings auch Anwälte die nehmen auch aussichtslose Verfahren an, und wenden bestimmte Trixereien an - denn das Honorar ist immer sicher ob dem Mandanten Recht zugesprochen wird oder der Gemeinde.
Fatal ist es am Schluss wenn eben der Anwalt - ohne Rücksprache mit dem Mandanten mit dem Richter einen Diel aushandelt und dabei einen Vergleich anbietet- damit erhöht sich auch das Honorar nochmals und der Kläger übernimmt lt. Gerichtsbeschluss zusätzliche einen Teil der Kosten der Beklagten Partei. Schließlich ist ein Vergleich nicht mehr anfechtbar - der Anwalt kann mit der Vollmacht eigenmächtig handeln - die kasse stimmt.

Verfahren im Verwaltungsrecht im unteren Bereich liegen Streitwerte etwa bei 50 000€ es können auch 10 Mio oder noch viel mehr sein. Die Verfahrenskosten sind je nach Streitwert festzusetzen - z.B. bei einer Klage gegen Zweitwohnungssteuer - wenn es um eine Jahres -Steuer in Höhe von 1800 € geht kann sodann das Gericht den Streitwert X auch über den Verfahrenskostenfaktor auf 5400 € festsetzen - danach richten sich auch die Gebühren - wobei die Kosten beim Gericht sehr sehr moderat gestaltet sind - teuer sind eben die Anwaltskosten !! und das beider Parteien.
Während eine Kommune nur 250.-€ Eigenanteil/ pro Fall zu tragen hat- über die Gruppenrechtschutzversicherung über den Gemeindetag. (Wirkung wie die Mafia)
Private Rechtschutzversicherungen nehmen in der Regel für Normenkontrollklagen keinen REchtschutz entgegen - die Kommunen haben auch hier nur Vorteile - somit Kampf mit total unterschiedlichen "Waffen"


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion