Zweitwohnungssteuer?

LionelHutz @, Dienstag, 14.12.2010 (vor 4306 Tagen) @ laika84

Der Kredit und die bewusst falsche Meldung machen die Sache kompliziert... Vermutlich ist Zahlstelle die Sparkasse am Ort der Hauptwohnung. Dann hättest Du bei korrekter Meldung das Darlehen in Köln beantragen müssen. Kein Geschäft für Lübeck... Das ist aber nur Vermutung.

Bei Deinen Äußerungen gegenüber der Stadt solltest Du bedenken, dass manches auch als Boomrang wieder zurück kommen kann und zudem für Dich die Zusammenhänge mit dem Kredit vorher klären. Die Verteidigung, man habe sich von vornherein bewusst falsch gemeldet, kann einen zwar aus der Steuer bringen, aber möglicherweise ein Bußgeld und anderen Ärger nach sich ziehen.

Du solltest davon ausgehen, dass Köln für den gesamten Zeitraum den Du mit Nebenwohnung gemeldet bist/warst Zweitwohnungssteuer von Dir haben will. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass die Stadt da nicht mit sich reden lässt.

Meine Einschätzung ist, dass die Kölner Steuer momentan gewaltig unter Beschuss ist und schon stark wankt. Unzählige Klagen sind anhängig. Die Stadt hat in vielen Fällen, wie bei Dir, erst ein paar Jahre gewartet bis sie Einwohner mit Nebenwohnung zur Steuererklärung aufgefordert hat. Da in diesen Fällen meist mehrere Tausend Euro an Steuern aufgelaufen sein sollen, bleibt den Betroffenen natürlich nur die Klage.

An Deiner Stelle würde ich der Stadt, wie auch immer, verklickern, dass Du fast ausschließlich Deine Kölner Wohnung genutzt hast. Zudem würde ich bereits bevor ein Bescheid erlassen wird, unmissverständlich klar machen, dass Du nicht für mehrere Jahre Steuern nachzahlen wirst und gegen einen entsprechenden Bescheid klagen wirst.

Ist der Bescheid in der Welt, bleibt Dir ohnehin nur noch die Klage.

Viel Glück & Erfolg!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion