für Insel Sylt 10 Millionen Zweitwohnungssteuer dank Pauli?

Gustav @, Samstag, 13.09.2014 (vor 2570 Tagen)

Bisherige Einnahmen über die Zweitwohnungssteuer bei 14 % von der Jahreskaltmiete seit 1.1.2014 fließen 4 000 000 Euro in die Kasse von Sylt.

Wenn nun die Kandidatin Dr. Gabriele Pauli - sie stammt aus Nürnberg und hat Erfahrung wie man die ungewünschten Zweitwohnungsbesitzer an der kurzen Leine halten kann, ja die Versprechung die Zweitwohnungssteuer kräftig zu erhöhen, dann es ist Ihr wohl nicht entgangen- Baden Baden machte es vor es wird in Höhe von 35 % auf die Jahreskaltmiete eine Zweitwohnungssteuer erhoben.
Die Gunst der Einheimischen Wähler ist nun mal ganz sicher vorprogrammiert, das bedeutet echte Einnahmen von 10 000 000 Euro in die Kasse - und dieses ohne große Gegenleistung nur Steuerbescheide jedes Jahr zum Versand bringen und den Eingang überwachen, wer nicht zahlt der kann ohne weiteres enteignet werden.

Die Einheimischen können sich freuen so eine Bürgermeisterkandidatin gefunden zu haben. Diese ist intelligent genug, denn es ist Ihr auch gelungen in Bayern Ministerpräsident Stoiber vom Sessel zu stürzen!:-(

https://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/sylt-aergert-sich-ueber-hohe-benzinpreise-i...

Da sind sich die Sylter dann bestimmt einig beim Wahlergebnis!! Sylt ist einfach ein teures Pflaster - wem es zu teuer ist der kann ja weg bleiben!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion