Heikendorf (S-H): Neuberechnung auf Basis von Bodenrichtwerten

Rebell @, Donnerstag, 20.01.2022 (vor 321 Tagen) @ René

In der Regel sollte die Umstellung auf Bodenrechtwerte innerhalb einer Kommune aufkommensneutral sein (es gibt also Umstellungsgewinner und -verlierer). Und nun wurde ein Jahr später diese Bodenwerte massiv angepasst? Ok, ist auch eine Masche.

Sollte ist wohl gut gemeint aber bei den meisten Kommuen geht es nur noch wie kommt man denn zu mehr Geld - an eine seriöse Vorgehensweise denkt man ja gar nicht!

Da das Thema der Bodenwerte allgemein herungeht, überlegeich auch schon, wie ich diese angemessen auf der Seite aufbereite - zwecks Verständnis.

Das Bundesverwaltungsgericht hat undmissverständlich diese mit einzubeziehen ist nicht sinnvoll- damit wird eben die ganze Sache zum Nachteil der Betroffenen

Weiter sei empfohlen das Gutachten von Prof. Dennis Klein für Zweitwohnungssteuemessgrundlage nicht anwendbar - rechtswidrig empfiehl auf alle Fälle Widerspruch einlegen - Vielleicht auch Sinnvoll "ruhendes Verfahren" beantragen, da eben noch viele solche Widersprüche eine Grundstzentscheidung erforderlich machen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion