zweitwohnsitzsteuer nürnberg (dringend)

Alfred @, Freitag, 19.12.2008, 12:58 (vor 4128 Tagen) @ leela

Hallo Nadine,

die Gesetzesänderung gilt für Steuern, die ab dem 1.1.2009 entstehen, nicht für bereits bestehende Steuerschulden. Diese Änderung hilft Dir wirklich nicht.

Wenn Du entschlossen bist, Dich zu wehren, musst Du gegen den Bescheid vorgehen – d.h.:
1. Widerspruch
2. nach Ablehnung Klage beim VG Ansbach
3. danach Revisionsantrag beim Bayer. VGH (spätestens ab da brauchst Du einen Anwalt).

Hinsichtlich der Zahlung gilt, dass der Widerspruch die Zahlungsfrist nicht aufhebt. Da hast Du die Möglichkeit:
1. Mit dem Widerspruch die Aussetzung des Vollzugs beantragen (wird mit ziemlicher Sicherheit abgelehnt und gegen den Bescheid hilft – wenn Widerspruch nicht zugelassen wird – nur die Klage beim VG Ansbach – danach Revisionsantrag beim Bayer. VGH (spätestens ab da brauchst Du einen Anwalt).
2. Nach Ablehnung des Antrags auf Aussetzung des Vollzugs kannst Du den Erlass oder die Stundung der Steuerschuld beantragen (mit Offenlegung Deiner derzeitigen Einkommensverhältnisse). Der Erlass wird mit ziemlicher Sicherheit abgelehnt, eine Stundung (zumindest in Form von Ratenzahlung) könnte bei niedrigem Einkommen möglich sein. Dann fallen zwar Zinsen an, aber der Betrag wird wenigstens nicht sofort fällig. Wird auch die Stundung abgelehnt, hilft nur eine Klage beim VG Ansbach (da sind die Erfolgsaussichten ungewiss).

Wenn Du für den Widerspruch Formulierungshilfe brauchst, wende Dich an Christian – der hat das früher zumindest gemacht. Vielleicht kann er Dir helfen. Das solltest Du aber schnell tun.

Wann läuft denn nun die Widerspruchsfrist gegen den Steuerbescheid ab>


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion